Interessantes

www.Teilestore.de
Home News & Aktuelles Kanusport DKV-Athleten gewinnen am Schlusstag noch einmal Gold und zweimal Silber

Neu im Wassersportverzeichnis

Unsere Partner

Aktuelles - Kanusport

DKV-Athleten gewinnen am Schlusstag noch einmal Gold und zweimal Silber

pixelio_albrecht_e_arnoldDie Damen-Staffel mit WM-Gold sowie Ronald Rauhe (Potsdam) im Sprint und der Damen-Vierer über 500m mit jeweils Silber sorgten am letzten Finaltag der Rennsport-WM in Posen noch einmal für DKV-Medaillenerfolge. In den anderen Disziplinen konnten die DKV-Athleten nicht in die Medaillenränge eingreifen.

Bis zum letzten 500m-Finale mussten die zahlreichen deutschen Fans warten, bis sie die erste Medaille für das DKV-Team bejubeln konnten. Fanny Fischer, Katrin Wagner-Augustin (beide Potsdam), Nicole Reinhardt (Lampertheim) und Tina Dietze (Leipzig) erkämpften im K4 der Damen hinter den favorisierten Ungarinnen und vor dem Boot aus Polen Silber. „Vielleicht hätten wir vorher gesagt, dass wir enttäuscht sind, wenn es Silber wird. Aber heute sind wir es nicht. Es war ein gutes Rennen von uns, die Ungarinnen waren eben eindeutig besser“, sagte Katrin Wagner-Augustin, die das Vierer-Finale wegen ihres Missgeschickes im Einerkajak reichlich eine Stunde zuvor mit besonderem Groll angegangen ist.

In ihrem Einer-Finale zu Beginn des zweiten Finaltages erwischte die Potsdamerin einen rabenschwarzen Auftakt. Anfangs noch mit im Bereich der Medaillenränge, fing sie sich auf der Strecke Algen am Steuer ein und konnte den Anschluss zu den führenden Booten nicht mehr halten. Während die ukrainische Olympiasiegerin Inna Osypenko-Radomska vor Natasa Janics (HUN) und Rachel Cawthorn (GBR) die Medaillenränge unter sich ausmachten, blieb für Katrin Wagner-Augustin nur Platz sieben. „Wäre das für mich die einzige Chance in einer olympischen Bootsklasse gewesen, dann wäre das super unfair. Wenn jemanden, der Tag für Tag hart trainiert, so etwas widerfährt, dann ist das schon traurig“, meinte sie mit Tränen in den Augen nach dem unglücklichen Ausgang eines Rennens, in dem sie sich hoch motiviert vorgenommen hatte, um ihren ersten WM-Titel im K1 auf der olympischen Distanz zu kämpfen.

Jeweils knapp eine Medaille verpassten auf Rang vier die Kajak-Zweier Carolin Leonhardt (Mannheim) und Silke Hörmann (Karlsruhe) sowie Martin Hollstein (Neubrandenburg) und Andreas Ihle (Magdeburg). Ihnen wie auch Max Hoff als Fünftem im K1 der Herren bescheinigte Chefbundestrainer Reiner Kießler dennoch eine gute Leistung. Im noch verbleibenden Finale mit deutscher Beteiligung kam Sebastian Brendel (Potsdam) im C1 auf Rang neun.

In den 200m-Sprintrennen erwies sich für Titelverteidiger Ronald Rauhe (Potsdam) der diesjährige Europameister Edward McKeever (GBR) einmal mehr als härtester Widersacher. Er holte sich nach dem EM- auch den WM-Titel. Das Potsdamer Sprint-Ass, dessen Start im Vorfeld wegen einer Bauchmuskelzerrung noch fraglich schien, sicherte sich mit enormen kämpferischem Einsatz die Silbermedaille vor dem Polen Piotr Siemionowski. Zu seinem Ergebnis meinte er: „Das ist Silber, das sich für mich anfühlt wie Gold, wenn man bedenkt, dass ich vor fünf Tagen noch überlegt habe, ob ich überhaupt starten kann. Ich habe mich von Rennen zu Rennen durchgekämpft und versucht die Verletzung auszublenden. Für mich persönlich ist der zweite Platz von heute daher ein super Erfolg“, unterstrich der Vizeweltmeister erleichtert mit einem dicken Dankeschön an den Mannschaftsarzt und Physiotherapeuten, die ihn überhaupt erst fit gemacht hätten. In den weiteren Sprintdisziplinen gab es noch zwei weitere vierte Plätze durch Nicole Reinhardt im K1 und Fanny Fischer (Potsdam) und Conny Waßmuth (Magdeburg) im K2 der Damen. Im C2 kamen die diesjährigen U23-Europameister Björn Wäschke (Berlin) und Stefan Kiraj (Potsdam) auf Rang fünf und im C1 fuhr Stefan Holtz (Karlsruhe) auf Platz acht. In der erstmals vom DKV besetzten WM-Disziplin Canadier-Einer der Damen belegte Lydia Weber (Dresden) bei ihrer WM-Premiere den fünften Platz.

In den abschließenden Staffelrennen spurtete die DKV-Damenstaffel mit Nicole Reinhardt, Tina Dietze, Conny Waßmuth und Katrin Wagner-Augustin doch noch zum ersehnten WM-Titel für die Damen, die Canadier-Staffel belegte Platz sechs und in der aussichtsreich liegenden Kajak-Herren-Staffel musste Schlussfahrer Ronald Rauhe leider das Rennen abbrechen.

Chefbundestrainer Reiner Kießler unterstrich in seinem Fazit, es sei eine insgesamt gute WM gewesen. „Nach einem sehr erfolgreichen ersten Finaltag waren die  Ergebnisse am Schlusstag zwar nicht so wie wir uns das vorgestellt hatten. Doch wenn man so knapp an den Medaillenrängen vorbei schrammt wie die Kajak-Zweier, dann sollte man nicht nur auf die Medaillenränge schauen.“ In den olympischen Disziplinen fehlten in der Bilanz zwei angestrebte Medaillen. „So war die WM zum richtigen Zeitpunkt, um bis zu den olympischen Spielen noch Veränderungen herbeizuführen und die Qualität im Training zu erhöhen“, so der Chefcoach.

Partner von Wassersportwelten.de

wassersportweltenHier geht es zu den Partnern von Wassersportwelten.de. weiter