Interessantes

www.Teilestore.de
Home News & Aktuelles Kanusport TV-Quoten der Kanu-Rennsport-WM nehmen olympische Dimensionen an

Neu im Wassersportverzeichnis

Unsere Partner

Aktuelles - Kanusport

TV-Quoten der Kanu-Rennsport-WM nehmen olympische Dimensionen an

bredehorn.j_pixelioDUISBURG/KARLSRUHE 28.09.2009. Die im August ausgetragene Kanu-Rennsport Weltmeisterschaft im kanadischen Dartmouth war für die deutschen TV-Anstalten eine äußerst attraktive Sportveranstaltung. Mit einem Blick auf die heute veröffentlichten TV-Quoten hat der Kanu-Rennsport an den Finaltagen der Weltmeisterschaft am 15. und 16. August olympische Dimensionen angenommen.

 

Die in der IFM-Medienanalyse für August 2009 veröffentlichten Marktanteile von 14,2% (1,2 Mio. Zuschauer) der ARD-Sportschau am Samstag (15. August) und 15,4% (1,7 Mio. Zuschauer) der ZDF Sendung *Sport extra" am Sonntag (16. August) zeigen ein aufkommendes Interesse der Zuschauer, das annähernd hoch mit den Ergebnissen von 2008 während der Olympischen Spiele in Peking war. Zur Zeit der Olympischen Spiele freute man sich über TV-Quoten, die an den Finaltagen der Rennsport und Slalomentscheidungen bis zu 30% Marktanteil entsprachen. Neben den Live-Berichterstattungen der beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sendern kommen darüber hinaus noch die Live-Bilder von Eurosport und sämtliche Vor- und Nachberichterstattungen wie beispielsweise in der Tagesschau (27,8%), im ZDF *heute" (23,4%) oder im Aktuellen Sportstudio (13,3%) hinzu.  Ausgehend von der schon im Juni sehr erfolgreichen Heim-EM im Kanu-Rennsport in Brandenburg, bei welcher der rbb (Rundfunk Berlin Brandenburg) produzierte und man hohe TV-Quoten erreichen konnte (7,7% im ZDF Sport extra am Samstag, den 27. Juni und in der ARD Sportschau 10,2% am Sonntag, den 28. Juni 2009), bekräftigte sich der Wunsch der Zuschauer zur Weltmeisterschaft, im Fernsehen Sportarten zu sehen, die nicht zum alltäglichen Programm und gleichzeitig zu den deutschen Vorzeigesportarten gehören. "Den öffentlich-rechtlichen Fernsehranstalten gebührt in diesem Jahr ein außerordentlicher Dank", äußerte sich DKV-Präsident Olaf Heukrodt. "In diesem Jahr haben wir enorm viel Kanusport sehen können und die Zuschauer haben dies entsprechend mit ihrem Interesse belohnt." Fernsehen top * Print flop Die Ergebnisse der TV-Auswertungen sprechen für den Kanu-Rennsport, der sich gerade zur zeitgleichen Leichtathletik-WM mit seinen Zahlen behaupten konnte. Dennoch schmachtet die Kanu-Welt in den deutschen Printmedien ein nach wie vor stiefmütterliches Dasein. Während in den lokalen Teilen der Printmedien, die Local Heroes und Medaillengewinner wie Ronald Rauhe, Max Hoff und Co oft gefeiert wurden, fand die Kanu-Rennsport WM nur sehr vereinzelt statt.  Der sportliche Höhenflug ist ungebremst Bei der WM in Kanada im August gewann die deutsche Nationalmannschaft von Chefbundestrainer Reiner Kießler insgesamt 7x Gold, 8x Silber und 3x Bronze. Überragender Athlet der Weltmeisterschaft war Ronald Rauhe (Potsdam), der nach seinem Sieg im Einer-Kajak  der Herren über 500m nur anderthalb Stunden später eine weitere Goldmedaille über 200m folgen ließ. Chefbundestrainer Reiner Kießler wertete die Bilanz mit neun Medaillen in den 12 olympischen Disziplinen als *sehr gutes Ergebnis im nacholympischen Jahr", das sogar noch besser ausgefallen wäre, hätte es die "beiden ungerechten Resultate im K4 der Damen und Herren nicht gegeben."

Partner von Wassersportwelten.de

wassersportweltenHier geht es zu den Partnern von Wassersportwelten.de. weiter