Interessantes

www.Teilestore.de
Home News & Aktuelles Rudern Rückschlag in Hamburg für Karlsruher Badenachter

Neu im Wassersportverzeichnis

Unsere Partner

Aktuelles - Rudern

Rückschlag in Hamburg für Karlsruher Badenachter

Karlsruher Ruderverein Wiking von 1879 e.V., Christoph Karst Auch die Hamburger Binnenalster konnte dem Karlsruher Baden-Achter nicht die Plattform für den ersehnten Durchbruch in der flyeralarm Ruder-Bundesliga liefern. Nach der bislang schlechtesten Etappe der bisherigen Bundesligastarts verlor das Flagschiff der Fächerstadt mit Rang 14 in der Tageswertung weitere zwei Plätze in der Gesamtwertung und führt mit Platz Acht nun die zweite Hälfte der Erstligatabelle an.

Nach den bisherigen Platzierungen im Mittelfeld der Tageswertungen in Hannover und Münster wollte sich der Bundesliga Achter aus der Fächerstadt auf der vierten Etappe der flyeralarm Ruder-Bundesliga wieder zurück in die Spitzengruppe der ersten Liga kämpfen. Schon im Vorfeld wurde alles darauf ausgerichtet, in Hamburg mit der stärkst Möglichen Mannschaft an den Start gehen zu können. Hierzu wollte der Trainer Ralf Thanhäuser auch nicht auf die Leistungsträger Simon Schiml und Heiko Gulan verzichten und schickte beiden trotz ihres Starts auf der Europäischen Hochschulmeisterschaft in der kommenden Woche ebenfalls nach Hamburg. Zusammen mit Max Detmer, Ulrich Geilmann, Christoph Reichelt, Christoph Karst, Felix Kottmann, Philipp Schäfers und Robert Schneider sollte so vom ersten Rennen an Druck auf die Konkurrenten ausgeübt werden.

Doch dies gelang nicht. Bereits das am Beginn eines jeden Spieltags stehende Zeitrennen zeigte, dass sich das Karlsruher Flaggschiff auf der für Bundesligaverhältnisse sehr kurzen 280m Strecke noch nicht eingefunden hatte. Gegen den Tabellendreizehnten konnte die Mannschaft um Schlagmann Max Detmer nur die elft-schnellste Zeit errudern. Grund für Thanhäuser nach dem ersten Rennen drastisch umzubesetzen. Auf zwei Positionen wurden die Athleten gewechselt, um „in der Mannschaft ein Zeichen zu setzen“ so Thanhäuser. Doch auch im weiteren Verlauf zeigte sich, dass dieses Zeichen nicht genug war, um in den richtigen Rhythmus zu finden. „Zwar fand die Mannschaft über die Rennen mehr zusammen“ kommentiert Schlagmann Detmer den Verlauf der fünf Rennen, „allerdings konnten wir unser Potential nicht ins Wasser bringen“. Nach weiteren technischen Fehlern musste Karlsruhe sowohl das Achtel- als auch das Viertelfinale aus der Hand geben. Im Kampf um die Positionen 13 bis 16 konnte Karlsruhe das Halbfinale zwar für sich entscheiden, musste sich im Finale gegen den Lokalmatador der „Favorite Hammonia“ Hamburg geschlagen und mit Platz 14 der Tageswertung zufrieden geben.

Vereinsvorsitzender Frank Wischniewski, der extra nach Hamburg gereist war, um die Vorstellung des Badenachters zu begutachten, zeigte sich mit dem Verlauf des Spieltags nicht zufrieden: „Auch wenn wir noch immer der beste Aufsteiger sind, können wir mit diesem Ergebnis nicht zufrieden sein. Es kann nicht unser Anspruch sein, gegen Boote, die bislang mitten im Abstiegskampf sind, nicht bestehen zu können. Für den Saisonabschluss in Krefeld muss hier was passieren!“

Schon nächste Woche wird der Karlsruher Achter zum letzten Mal in der Saison 2011 die Möglichkeit bekommen, der sportlichen Leitung des Vereins zu beweisen, was in der Mannschaft steckt. Am kommenden Samstag feiern die 50 Achter der Ruder-Bundesliga ihr Saisonfinale in der Wassersportarena auf dem Elfrather See im nordrhein-westfälischen Krefeld.

Pressesprecher
Christoph Karst
+49 (0)176 20088748
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

B A D E N  8  E R  Karlsruhe
Karlsruher Ruderverein Wiking von 1879 e.V.
Hansastrasse 18b
76189 Karlsruhe

www.badenachter.de
www.krv-wiking.de

Partner von Wassersportwelten.de

wassersportweltenHier geht es zu den Partnern von Wassersportwelten.de. weiter