Interessantes

www.Teilestore.de
Home News & Aktuelles Schwimmen 123. Deutsche Meisterschaften im Schwimmen

Neu im Wassersportverzeichnis

Unsere Partner

Aktuelles - Schwimmen

123. Deutsche Meisterschaften im Schwimmen

pixelio_maria_lanznaster Titelkämpfe im Zeichen von internationalen Tickets - Kassel, 25. Juni 2011. Volles Haus in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark in Berlin: Für die 123. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen vom 31. Mai bis 5. Juni haben insgesamt 1707 Aktive aus 299 Vereinen 5798 Meldungen abgegeben, darunter auch die komplette nationale Elite. Neben den Entscheidungen in der offenen Klasse geht es im Rahmen der Schwimmwoche auch in den Junioren- und Jugendjahrgängen um nationale Titel und die begehrten Tickets für die internationalen Meisterschaften im Sommer. Während die Elite die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Schanghai (16. Juli bis 31. Juli) fest im Visier hat, blickt die Jugend auf die Jugend-Weltmeisterschaften in Lima (16. bis 21. August) sowie die Jugend-Europameisterschaften in Belgrad (6. bis 10. Juli). Durch die Integration des Schwimm-Mehrkampfes in die nationalen Titelkämpfe schnuppern in Berlin auch die ganz jungen Aktiven (Jahrgang 1999) erste DM-Luft.

Im Fokus der Titelkämpfe stehen die Entscheidungen in der offenen Klasse, ist die DM doch der einzige Qualifikationszeitpunkt für die WM in China. Zur WM-Nominierung vorgeschlagen werden nur Athleten, die bei der DM im Finale die Plätze eins oder zwei erreichen und dabei die Norm unterbieten. Lutz Buschkow, Direktor Leistungssport, und Bundestrainer Dirk Lange sind diesbezüglich ihrer konsequenten Linie hinsichtlich der Nominierungskriterien für internationale Meisterschaften treu geblieben. Für die Welt-Titelkämpfe wird für die olympischen Strecken Platz elf der bereinigten Weltrangliste (3. Mai 2010 bis 2. Mai 2011) herangezogen, für die nicht-olympischen Strecken Rang sechs.

Wir orientieren uns bei unserer Normengestaltung am aktuellen Weltniveau. Um dies sicherzustellen, definieren wir den Abstand zur absoluten Weltklasse durch Anbindung der Normen an aktuelle Weltranglistenpositionen. Diese Strategie bewirkt, dass die tatsächlichen Nominierungszeiten von der Weltklasse selbst definiert werden und nicht von uns. Die Strategie ist aber von uns vorgegeben, erklärt Lange. Seit 2009 arbeiten Buschkow und Lange langfristig mit einer gestaffelten Normengestaltung, die die DSV-Athleten schrittweise zur Weltklasse führen soll. Wenn im vorolympischen Jahr der Anschluss an die Weltspitze nicht gehalten wird, gibt es bei den Spielen ein böses Erwachen.

Obwohl auf insgesamt acht Einzelstrecken die WM-Normen unter den aktuellen Deutschen Rekorden liegen, rechnen Buschkow und Lange mit einem schlagkräftigen Team in Schanghai. Wir gehen davon aus, dass wir mit einer Mannschaftsstärke von um die 18 Sportler nach Schanghai fliegen werden. Und diese Aktiven haben alle klare Semifinal- und Finalchancen.

 

Partner von Wassersportwelten.de

wassersportweltenHier geht es zu den Partnern von Wassersportwelten.de. weiter