Interessantes

www.Teilestore.de
Home News & Aktuelles Segeln Beach & Boat 2010: Vom Rollstuhl auf die Wasserski-Piste

Neu im Wassersportverzeichnis

Unsere Partner

Aktuelles - Segeln

Beach & Boat 2010: Vom Rollstuhl auf die Wasserski-Piste

Leipziger Messe / Tom Schulze Beach & Boat präsentiert zahlreiche Angebote für Wasserratten mit Handicap - vom barrierefreien Hausboot bis zum Strandrollstuhl

"Das Härteste war zunächst der Start", erinnert sich Karsten Herold an seine ersten Versuche auf einer Wasserski-Strecke. "Erst nach dem dritten oder vierten Trainingscamp kam ich wirklich sicher und sauber aus dem Wasser. Dann aber kurvte ich hinter dem Motorboot souverän durch die Slalomhindernisse über den See." 2006 war das. Zwei Jahre später nahm der 42-Jährige aus Halle/Saale schon an der Euro-Stop-Tour teil, einer Art Champions League in diesem Metier. Die Besonderheit dabei: Alle Teilnehmer sitzen normalerweise im Rollstuhl. Vom 18. bis 21. Februar 2010 stellt Karsten Herold im "Integrativen Forum" der Leipziger Beach & Boat wassersportliche Angebote für Menschen mit Handicap vor.

Der seit zwölf Jahren querschnittsgelähmte Karsten Herold fand in Gerda Pamler, Weltmeisterin im Behinderten-Wasserskisport, seine Lehrmeisterin. Die Münchnerin traut sich Dinge auf dem Wasser, vor denen selbst viele Menschen mit zwei gesunden Beinen zurückschrecken: Mit 43 km/h umfährt sie die Bojen, springt von der Schanze 16 Meter weit, dreht sich in der Disziplin Trick bei scharfem Speed um die eigene Achse.

So weit ist Herold, der beruflich einen Bauelemente-Handel im sachsen-anhaltischen Bernburg betreibt, noch nicht. Trotzdem schwärmt er davon, wie er praktisch schwerelos - einzig gelenkt durch die Gewichtsverlagerung des Oberkörpers - über die Wasseroberfläche gleitet. Um auch anderen Gehandicapten dieses Vergnügen zu ermöglichen, veranstaltet der Wassersportclub Hufeisensee in Halle/Saale, dessen Vizepräsident Karsten Herold mittlerweile ist, regelmäßig Anfängercamps. Über die Veranstaltungen des Klubs sowie die regelmäßigen Trainingsmöglichkeiten für Wettbewerbe, deren Teilnehmer je nach Grad der Behinderung klassifiziert werden, wird Herold zur Beach & Boat berichten.

Hausboot ohne Schranken

Auch Bernd Heinze sitzt seit zwölf Jahren im Rollstuhl. Als Sohn einer Binnenschifferfamilie praktisch auf Bootsplanken aufgewachsen, wollte der einstige leidenschaftliche Segler nicht vom nassen Element lassen. "Wenn ein Rollstuhlfahrer in einer wunderschönen Landschaft einen See erblickt, wird er traurig. Denn die Uferregionen sind für ihn unzugänglich", erzählt er. Um dennoch das Wasser zu genießen, muss er an Deck - auf ein barrierefreies Boot. Diese Idee faszinierte Heinze so sehr, dass er sich ans Planen und Rechnen machte und in Fürstenberg die Firma Rolly Tours gründete. 2003 präsentierte er das erste barrierefreie Hausboot "Wotan".

Zur Beach & Boat 2010 in Leipzig präsentiert der Endfünfziger nun schon drei außergewöhnliche Wassergefährte speziell für körperlich versehrte Wasserraten. Mit "Tristan" und "Isolde" gesellten sich zwei weitere Hausboote hinzu. Wie der Prototyp "Wotan" sind es stabile Katamarane mit doppeltem Rumpf, die ein Kentern de facto unmöglich machen. Immerhin wiegt ein Elektro-Rollstuhl samt Benutzer zwischen drei und vier Zentner, weiß Heinze. Der 14 Meter lange "Tristan" beispielsweise wird von zwei Dieselaggregaten mit je 33 PS auf maximal Tempo 18 angetrieben. Das ist schon mehr, als die Wasserschutzpolizei auf den meisten deutschen Binnengewässern erlaubt.

Bei den Deckaufbauten finden sich weder Stufen noch Treppen, Trittleitern oder unüberwindbare Kanten. Mit einer klappbaren Rampe gelangt der Rollstuhlfahrer bequem auf das Boot, das er sogar selbst steuern kann. Rollstuhlgerechte Türbreiten, Duschen mit Behindertensitz sowie angehobene Sitze, Betten und Toiletten gehören ebenso zum Standard. Schiebetüren führen auf die beiden Sonnenterrassen. Von Jahr zu Jahr ist die Auslastung der barrierefreien Hausboote, die Heinze tage- und wochenweise verchartert, gewachsen.

Auf der "Isolde", die im Frühjahr 2008 in Dienst gestellt wurde, bietet Rolly Tours Mehrtagesfahrten für Rollstuhlfahrer auf den 3.000 Seen und 33.000 Kilometer Fließgewässern Brandenburgs an. Mit einem Bootsführerschein darf man das Hausboot auch ohne Besatzung chartern. In seiner ersten "behindertengerechten Bootsfahrschule Deutschlands" - anerkannt durch den Deutschen Motoryachtverein - offeriert Heinze gleich noch siebentägige Kurse zum Erwerb des Sportbootführerscheins. Anmelden können sich sowohl Rolly-Fahrer als auch deren unbeeinträchtigte Mitreisende.

Ein attraktiver Markt

Dass Wasser keine Barrieren für Menschen mit Handicap bieten muss, beweist auch der Tourismusverband Ruppiner Land, ebenfalls Aussteller auf der Beach & Boat 2010. Über Partner organisiert der Verband Tauchgänge für Behinderte. Die Tauchbasis am Stechlinsee bietet dafür seit 2005 einen behindertengerechten Einstieg in das Gewässer, informiert Geschäftsführer Peter Krause.

Wer als Rollstuhlfahrer gern den Wellengang unter sich spüren möchte, kann auch spezielle Angebote der Neuruppiner Fahrgastschifffahrt oder der Reederei Halbeck in Rheinsberg nutzen. Selbst individuelle Kanutouren sind möglich, natürlich mit barrierefreiem Ein- und Ausstieg. Laut Peter Krause bilden behindertengerechte Sport- und Freizeitangebote am Wasser einen attraktiven Wachstumsmarkt mit überdurchschnittlichen jährlichen Anstiegsraten. Immerhin leben in Deutschland fast sieben Millionen schwerbehinderte Menschen; das sind über acht Prozent der Bevölkerung.

Flexibel mit Strandrollstuhl

Auch im Fränkischen Seenland können sich Menschen mit Behinderung auf und in die Fluten wagen. Der regionale Tourismusverband hat beispielsweise je ein Ausflugsschiff auf dem Altmühlsee und dem Brombachsee unter Vertrag. Beide sind stufenlos zugänglich und mit Behinderten-WC ausgestattet. Für Wasserbegeisterte gibt es zwei Rollstuhl-Baderampen am Kleinen Brombachsee und am Rothsee. Am Altmühlsee, am Brombachsee und am Rothsee können Gäste mit Behinderung kostenlos schwimmende "Tiralo-Strandrollstühle" mieten, um sich am Sandstrand zu bewegen, ins Wasser zu gelangen und sogar im tieferen Wasser zu schwimmen, sofern dies der Grad ihrer Beeinträchtigung zulässt. Auf der Leipziger Beach & Boat werden diese Angebote umfassend vorgestellt.

Partner von Wassersportwelten.de

wassersportweltenHier geht es zu den Partnern von Wassersportwelten.de. weiter